Jürgen Eggers – Fotografie

Kreuzspinne<br>Vor 6 Monaten aktualisiert Käfer metallisch<br>Vor 17 Monaten aktualisiert Wespenspinne<br>Vor 17 Monaten aktualisiert Rote Röhrenspinne<br>Vor 17 Monaten aktualisiert Dukatenfalter<br>Vor 17 Monaten aktualisiert Sonnenuntergang im Bruchwald<br>Vor 18 Monaten aktualisiert Huch! Wer schaut dedn da raus?<br>Vor 7 Wochen aktualisiert Der ist oft in der "Muppet-Show" aufgetreten. Der Name fehlt mir aber gerade nicht ein.<br>Vor 19 Monaten aktualisiert Der Feldherr Tilly aus dem 30-jährigen Krieg erscheint auf dem zerfallenden Stamm seiner Linde bei Willighausen<br>Vor 19 Monaten aktualisiert Klagende Eiche am Wegesrand<br>Vor 7 Wochen aktualisiert Klagende Seerobbe, die nach ihren Jungen ruft.<br>Vor 19 Monaten aktualisiert Zwei Drachen verbeißen sich ineinander<br>Vor 19 Monaten aktualisiert Rückansicht einer gut gebauten Fichte<br>Vor 19 Monaten aktualisiert Auffällige Gesichtsbehaarung eines Eichentrolls<br>Vor 19 Monaten aktualisiert Fröhlich flötender Eichentroll<br>Vor 19 Monaten aktualisiert Eine Reinkarnation von E.T. mit grünem Haarschopf<br>Vor 19 Monaten aktualisiert Rückansicht einer Linde<br>Vor 8 Wochen aktualisiert Alte Eiche kurz vor dem Erwachen aus dem Mittagsschlaf<br>Vor 19 Monaten aktualisiert Verholzte Baumschlange Kaa aus dem Kinofilm "Das Dschungelbuch"<br>Vor 19 Monaten aktualisiert Den kenn ich noch vom Fernseher aus den 70er Jahren - Babappa!<br>Vor 6 Monaten aktualisiert
1 2 3 4 5 6 7

Einige Fotos sind bis Mitte Januar 2018 im Medizinischen Versorungszentrum Hermannsburg zu sehen. Die gemeinsame Ausstellung von Bruno Legeai, H. Olga Koch, Erich Langholf & Jürgen Eggers trägt den Titel „Mehr Stille sehen“ – «Regarde le silence, encore».

Ein Thema, zwei Sprachen und vier Künstler mit unterschiedlichen Sichtweisen und Bildstilen. Nächtliche Straßenszenen in Südfrankreich, weite Landschaften in Norddeutschland und die endlose Ostsee.

Meine Fotos dazu stammen aus der Rubrik Stille Wälder, romantische Flüsse & wilde Wege.

Empfehlungen

André Behrens

Bruno Legeai